GOZ 2050
Präparieren einer Kavität und Restauration mit plastischem Füllungsmaterial einschließlich
Unterfüllung,
Anlegen einer Matrize oder Benutzen anderer Hilfsmittel zur Formung der Füllung, einflächig


 

Erläuterung zur Kurzbegründung
§ 10 (3) Abs. 2 GOZ
Kurzbegründung
§ 10 (3) Abs. 1 GOZ

Bewahrung filigraner
Rekonstruktionsfeinstrukturen

Überdurchschnittlich hoher Zeitaufwand im Rahmen der Behandlung von Frau/Herrn… infolge von nötiger Bewahrung der filigranen[1] Restaurations- bzw. Rekonstruktionsfeinstrukturen bei minimalinvasivem Vorgehen unter Zuhilfenahme der Lupenbrille, die in jedem Fall das Erkennen von Details und damit die Ergebnisqualität verbessert. Da sich die Behandlung vorliegend auf ein sehr kleines Arbeitsfeld konzentrierte, war die Lupenbrille außerordentlich hilfreich, das heißt jedoch nicht, dass alles dadurch einfacher wird. Das Handling mit Lupenbrille stellt besondere Anforderungen dar, die wiederum nur über den Steigerungsfaktor zu berechnen sind. Hoher Zeitaufwand durch minimalinvasives Vorgehen unter Zuhilfenahme einer Lupenbrille.

Kinetische
Kavitätenpräparation

Ein überdurchschnittlicher Zeitaufwand bei unserem/unserer Patient/Patientin entstand durch umfangreiche kinetische Kavitätenpräparation[2] vor der Füllung zur Entfernung von Belägen und erweichter Zahnsubstanzen mit anschließender diagnostischer Untersuchung. Da die Kariesentfernung hierbei durch eine äußerst kleine Öffnung stattfindet, erfordert dies einen erheblichen Zeitaufwand, erst dann konnte mit der Füllungsapplikation begonnen werden. Des Weiteren war es erforderlich, das Gesicht der/des Patientin/Patienten abzudecken, um es vor den Staubpartikeln zu schützen. Überdurchschnittlich hoher Zeitaufwand durch kinetische Kavitätenpräparation mit zusätzlicher Abdeckung des Gesichts.

Kauflächengestaltung

Stark erhöhter Zeitaufwand bei Frau/Herrn… wegen schwieriger Formangleichung durch Höckerbeteiligung mit aufwendiger Kauflächenmodellierung unter Berücksichtigung mechanischer und biologischer Aspekte. Stark erhöhter Zeitaufwand wegen schwieriger Kauflächenmodellierung.

Diffizile Entfernung
der insuffizienten Füllung

Ein überdurchschnittlicher Schwierigkeitsgrad und hoher Zeitaufwand entstand bei Frau/Herrn… wegen diffiziler[3] Entfernung der bestehenden Füllung, hervorgerufen durch den geringen Farbkontrast der Füllung zur natürlichen Zahnsubstanz. Hoher Zeitaufwand und Schwierigkeit aufgrund diffiziler Entfernung vorhandener Kunststofffüllung.

Hygienefähige Ausarbeitung

Enge Platzverhältnisse

Im Rahmen der Behandlung von Frau/Herrn… kam es wegen hygienefähiger Ausarbeitung zur Sicherung der Zwischenraumpflege bei sehr engen Platzverhältnissen zum Nachbarzahn zu einem erheblich erhöhten Zeitaufwand. Da jeder Zahn in seiner approximalen Situation einzigartig ist, muss verschiedenen Aspekten Rechnung getragen werden. Der Approximalkontakt sollte bestmöglich in seiner ursprünglichen Form, Lage und Ausprägung wiederhergestellt bzw. optimiert werden. Auch sollte die Approximalfläche unterhalb des Approximalkontaktes in Krümmung und Gestaltung dem Original möglichst nahe kommen und eventuelle Plaqueretentionsnischen verhindern, was sich im vorliegenden Behandlungsfall aufgrund der Zahnform extrem schwierig und zeitaufwendig gestaltete. Hoher Zeitaufwand durch aufwendige Ausarbeitung der Approximalflächen aufgrund sehr enger Platzverhältnisse.

Approximale Kavität

Zahnengstand

Ein überdurchschnittlich hoher Zeitaufwand mit erheblichem Schwierigkeitsgrad entstand bei Frau/Herrn… wegen indirekt einsehbarer approximaler[4] Kavität bei extremen Zahnengstand unter Vermeidung von Gestaltungsfehler im Approximalraum, die nachträglich extrem schwer und zeitintensiv zu beheben sind. Einhergehend damit war auch die Matrizenfixierung sehr schwierig. Überdurchschnittlich hoher Zeitaufwand und Schwierigkeiten wegen indirekt einsehbarer approximaler Kavität bei extremen Zahnengstand mit schwieriger Matritzenfixierung.

Vorhandene
festsitzende Apparatur

Bei Patient/in… kam es wegen der festsitzenden Apparatur (Multiband) zu einem erhöhten Zeitaufwand bei der Füllungslegung aufgrund erschwerter Zugänglichkeit des Interdentalraums (z.B. approximal) unter dem Bogen hindurch. Hoher Zeitaufwand durch schwierige Zugänglichkeit aufgrund festsitzender Apparatur.

Behandlung Kind

Begrenzte Kooperationsfähigkeit

Erschwerte Trockenlegung

Extrem hoher Zeitaufwand wegen multipler Defekte bei begrenzter Kooperationsfähigkeit aufgrund des Alters des/der Patienten/Patientin… Die epi[5]– bis subgingivale Füllungslage im Frontzahnbereich erschwerte erheblich die Trockenlegung. Insgesamt gestaltete sich die Arbeitsisolation im vorliegenden Behandlungsfall extrem schwierig, abweichend vom Durchschnitt. Anlegen von Kofferdam war nicht möglich! Extrem hoher Zeitaufwand wegen multipler Defekte bei begrenzter Kooperationsfähigkeit und schwieriger Trockenlegung.

Besonderer Krankheitsfall

Ein extrem hoher Zeitaufwand entstand bei Frau/Herrn… wegen eines HWS[6] Syndroms, was die Lagerung extrem schwierig gestaltete und mehrere Behandlungsunterbrechungen nach sich zog. extrem hoher Zeitaufwand wegen eines HWS Syndrom, einhergehend mit schwieriger Lagerung und mehrere Behandlungsunterbrechungen.

Farbauswahl

Sehr hoher Zeitaufwand aufgrund schwieriger Entscheidungsfindung bei Auswahl mehrerer Farbkompomere, die als Motivationshilfe dienten, bei Kinderbehandlung. Sehr hoher Zeitaufwand aufgrund schwieriger Entscheidungsfindung (Twinky Star).

Mangelnde Kooperationsfähigkeit

Bei unserem/er Patienten/in gestaltete sich die Behandlung extrem schwierig aufgrund mangelnder Kooperationsfgähigkeit die durch die erforderlich lange Ätzzeit, aufgrund der aprismatischen[7] Schmelzschicht, sich noch schwieriger gestaltete. Extrem schwierig aufgrund mangelnder Kooperationsfähigkeit und langer Ätzzeit.

 

  1. filigran = zart, dünn, fein
  2. kinetische Kavitätenpräparation = Bei der kinetischen Kavitätenpräparation wird kein konventioneller Bohrer zum Abtragen der Zahnhartsubstanz verwendet, sondern ein feiner Strahl aus Aluminiumoxidpulver, der mittels Druckluft erzeugt wird. Die Behandlung erfolgt ohne unangenehme Vibrationen, wie sie der Bohrer erzeugt.
  3. diffizil = schwierig und kompliziert
  4. approximal = angrenzend oder am Zahnzwischenraum gelegen
  5. Epiginigval=marginal
  6. HWS = Halswirbelsäule
  7. Aprismatisch =  Zahnschmelz hat eine kristalline Struktur. Diese Kristalle bilden die Schmelzprismen. In der äußeren Struktur können diese Schmelzprismen bis zu 10-15 µm lang sein. Im Bereich dieser äußeren Struktur sind diese Kristalle parallel zueinander angeordnet und zu den Prismen rechtwinklig, welches man als aprismatische Zone bezeichnet