GOZ 2060
Präparieren einer Kavität und Restauration mit Kompositmaterialien, in Adhäsivtechnik (Konditionieren), einflächig, ggf. einschließlich Mehrschichttechnik, einschließlich Polieren, ggf. einschließlich Verwendung von Inserts


 

Erläuterung zur Kurzbegründung
§ 10 (3) Abs. 2 GOZ
Kurzbegründung
§ 10 (3) Abs. 1 GOZ

Minimalinvasives Vorgehen

Vermeidung Vitalitätsverlust

Überdurchschnittlich hoher Zeitaufwand bei der Behandlung von Frau/Herrn… infolge minimalinvasiver Kavitätenpräparation zur Schonung der Hartsubstanz mit zusätzlichem Einsatz von Handinstrumenten für besonders vorsichtiges und schonendes Exkavieren zur Vermeidung des Vitalitätsverlusts. Das bedeutet, dass die Zugangsform (spätere Füllungsoberfläche sowie die Länge des spaltgefährdeten Randes) so klein wie möglich gehalten wird. Die Schwierigkeit bestand darin, einen ausreichenden Schwenkbereich für den Rosenbohrer und eine entsprechende Übersichtsform zur sicheren Entfernung des erweichten Dentins zu gewähren. Es wurde versucht, die Kavität nicht unbedingt über das erforderliche Maß hinaus aufzuziehen. Dies wurde mit höchster Sorgfalt durchgeführt und forderte einen erheblichen Zeitaufwand. Überdurchschnittlich hoher Zeitaufwand durch minimalinvasive Kavitätenpräparation zur Schonung der Hartsubstanz mit zusätzlichem Einsatz von Handinstrumenten.

Kauflächengestaltung

Modellierung Fissurenverfärbung

Stark erhöhter Zeitaufwand bei Frau/Herrn… wegen schwieriger Formangleichung und Kauflächengestaltung unter Berücksichtigung gnathologischer Aspekte, wobei die Fissurenverfärbungen aufwendig mit der letzten Schmelzmasse eingelegt und von der Seite mit der anderen Farbmasse anmodelliert wurden, um ein nachfolgendes „Wegpolieren“ zu vermeiden. Sehr hoher Zeitaufwand wegen schwieriger Formangleichung und Kauflächengestaltung unter Berücksichtigung gnathologischer Aspekte.

Kinetische
Kavitätenpräparation

Ein überdurchschnittlicher Zeitaufwand bei unserem/unserer Patient/Patientin entstand durch umfangreiche kinetische Kavitätenpräparation[1] vor der Füllung zur Entfernung von Belägen und erweichter Zahnsubstanzen mit anschließender diagnostischer Untersuchung. Da die Kariesentfernung hierbei durch eine äußerst kleine Öffnung stattfindet, erfordert dies einen erheblichen Zeitaufwand, erst dann konnte mit der Füllungsapplikation begonnen werden. Des Weiteren ist es erforderlich, das Gesicht der Patienten abzudecken, um es vor den Staubpartikeln zu schützen. Überdurchschnittlicher Zeitaufwand durch kinetische Kavitätenpräparation.

Diffizile Entfernung
der insuffizienten Füllung

Überdurchschnittlicher Schwierigkeitsgrad und hoher Zeitaufwand entstand bei Frau/Herrn… aufgrund diffiziler[2] Entfernung der vorhandenen Füllung, hervorgerufen durch den geringen Farbkontrast der Füllung zur natürlichen Zahnsubstanz. Überdurchschnittlicher Schwierigkeitsgrad und hoher Zeitaufwand aufgrund diffiziler Entfernung vorhandener Füllung.

Bewahrung filigranen
Rekonstruktionsfeinstrukturen

Überdurchschnittlich hoher Zeitaufwand im Rahmen der Behandlung von Frau/Herrn… infolge von nötiger Bewahrung der filigranen[3] Restaurations- bzw. Rekonstruktionsfeinstrukturen bei minimalinvasivem Vorgehen unter Zuhilfenahme der Lupenbrille, die in jedem Fall das Erkennen von Details und damit die Ergebnisqualität verbessert. Da sich die Behandlung vorliegend auf ein sehr kleines Arbeitsfeld konzentrierte, war die Lupenbrille außerordentlich hilfreich, das heißt jedoch nicht, dass alles dadurch einfacher wird. Das Handling mit Lupenbrille stellt besondere Anforderungen dar, die wiederum nur über den Steigerungsfaktor zu berechnen sind. Hoher Zeitaufwand durch minimalinvasives Vorgehen mit Lupenbrille.

Diagnostische Maßnahmen
zur kontrollierten Kariesentfernung
(Kariesdetektor)

Überdurchschnittlich hoher Zeitaufwand beim Entfernen von kariösem Zahngewebe bei Frau/Herrn… aufgrund des ergänzenden Einsatzes spezieller diagnostischer Maßnahmen zur kontrollierten Kariesentfernung (chemomechanische Mittel). Überdurchschnittlich hoher Zeitaufwand durch Einsatz chemomechanischer Mittel.

Farbanpassung

Mehrfarbentechnik

Im Rahmen der Behandlung von Frau/Herrn… kam es aufgrund ästhetisch anspruchsvoller Mehrfarbentechnik unter Anwendung eines Mehrflaschen-Adhäsivsystems, mit erschwerter individualisierter Farbanpassung an die natürliche Zahnsubstanz, zu einem erheblichen Zeitaufwand. Erheblich hoher Zeitaufwand durch anspruchsvolle Mehrfarbentechnik.

Hygienefähige Ausarbeitung

Enge Platzverhältnisse

Im Rahmen der Behandlung von Frau/Herrn… kam es wegen umfangreicher hygienefähiger Ausarbeitung, u. a. mit unterschiedlichen Schleifkörpern, zur Sicherung der Zwischenraumpflege, bei sehr engen Platzverhältnissen zum Nachbarzahn, zu einem erheblichen Zeitaufwand. Hoher Zeitaufwand durch umfangreiche Ausarbeitung bei engen Platzverhältnissen.

Farbanpassung im FZB

Zu einem erheblichen Zeitaufwand kam es bei Frau/Herrn… infolge spezieller Farbanpassung im unmittelbar sichtbaren Bereich aufgrund der starken Verfärbungen, die nicht durch Reinigung (PZR) zu entfernen waren, unter Anwendung von unterschiedlichen opaken[4]/transluzenten[5] Composite-Massen, um den ästhetischen Mindestansprüchen zu genügen, abweichend vom Durchschnittlichen. Hoher Zeitaufwand infolge spezieller Farbanpassung aufgrund starker Verfärbungen.

UK FZB

Farb- und Formangleichung

Die Schwierigkeit und der überdurchschnittliche Zeitaufwand bei der Behandlung von Frau/Herrn… ergab sich aus der besonders schwierigen Füllungsgestaltung im Kontaktbereich zum Nachbarzahn sowie der zeitaufwendigen Farb- und Formangleichung im sichtbaren Frontzahnbereich, bei schmalen und grazilen Zahnverhältnissen im Unterkiefer Frontzahnbereich. Schwierigkeit und hoher Zeitaufwand durch besonders schwierige Füllungsgestaltung im Kontaktbereich zum Nachbarzahn sowie zeitaufwendige Farb- und Formangleichung.

Approximale Kavität

Zahnengstand

Überdurchschnittlich hoher Zeitaufwand und Schwierigkeitsgrad bei Frau/Herrn… wegen indirekt einsehbarer tiefer approximaler[6] Kavität bei extremen Zahnengstand, was zusätzlich mit einer schwierigen Matrizenfixierung verbunden war. Die besondere Herausforderung im vorliegenden Behandlungsfall lag darin, die erforderlichen mehreren Schichten einwandfrei aufzubringen sowie der hohen Techniksensitivität. Überdurchschnittlich hoher Zeitaufwand und Schwierigkeitsgrad aufgrund indirekt einsehbarer tiefer approximaler Kavität bei extremen Zahnengstand, einhergehend mit schwieriger Matrizenfixierung.

KFO
festsitzende Apparatur

Bei Patient/in… kam es wegen der festsitzenden Apparatur (Multiband) zu einem erheblichen Zeitaufwand bei der Füllungslegung aufgrund erschwerter Zugänglichkeit des Interdentalraums (z. B. approximal) unter dem Bogen hindurch. Hoher Zeitaufwand aufgrund festsitzender Multibandapparatur.

Kauflächen-/ Kontaktpunktgestaltung

Bei Frau/Herrn… kam es aufgrund anatomisch schwer zugänglicher distaler[7] Kavität und schwieriger Kauflächen-/Kontaktpunktgestaltung, hervorgerufen durch eine ungünstige Verzahnung, zu einem erheblich erhöhten Zeitaufwand. Erheblicher Zeitaufwand aufgrund anatomisch schwer zugänglicher distaler Kavität.

Mehrschichttechnik hohe
Anzahl der Schichtung

Bei Frau/Herrn… war ein extrem hoher Zeitaufwand aufgrund der großen Defektausdehnung notwendig. Dabei wurde Komposit in einer sehr geringen Menge in einer sehr hohen Anzahl einzelner Schichten in den Zahn gelegt und ausgehärtet. Je geringer die einzelnen Schichten, desto geringer die Schrumpfung und desto aufwendiger gestaltet sich die Füllung. Extrem hoher Zeitaufwand aufgrund der großen Defektausdehnung.

Besonderer Krankheitsfall

Ein extrem hoher Zeitaufwand entstand bei Frau/Herrn… wegen eines HWS[8] Syndroms, was die Lagerung extrem schwierig gestaltete und mehrere Behandlungsunterbrechungen nach sich zog. Extrem hoher Zeitaufwand durch Bewegungseinschränkung, mehrere Behandlungsunterbrechungen notwendig.

Digitale Farbbestimmung/
digitale Fotografie
(wenn nicht § 6 Abs. 1 möglich/ oder über Faktor)

Überdurchschnittlich hoher Zeitaufwand bei der Behandlung von Frau/Herrn… wegen Verwendung eines digitalen Farbbestimmungssystems mit anschließender aufwendiger Auswertung (Transluzenz, Opaleszenz). Überdurchschnittlich hoher Zeitaufwand bei Verwendung eines digitalen Farbbestimmungssystems mit anschließender aufwendiger Auswertung.

Farbbestimmung

Im Lauf der Jahre
kommende Veränderung
von
Farbe, Struktur und Oberflächen

Bei Frau/Herrn… kam es bedingt durch schwieriger und zeitaufwendiger Zahnfarbbestimmung zu erheblich erhöhten Umständen, da es sich nicht um ein unverändertes jugendliches Gebiss handelt, sondern eines mit im Lauf der Jahre vielseitigen Veränderungen von Farbe, Struktur und Oberflächen (Textur), die deutlich von Zahn zu Zahn abwichen. Schwierige und zeitaufwendige Zahnfarbbestimmung.

Oberflächenvergütung

Zahnhals-/Wurzeldefekt

Langwierige und somit sehr zeitaufwendige Ausarbeitung zur adäquat anatomischen Gestaltung und Oberflächenvergütung bei großem zervikalem Zahnhals-/Wurzeldefekt. Sehr zeitaufwendige Ausarbeitung zur adäquat anatomischen Gestaltung und Oberflächenvergütung.

Altersbedingte Veränderung

Extrem schwierige Füllungsgestaltung bei Frau/Herrn… aufgrund verschiedener makroskopischer Veränderungen wie z. B. verkürzte Zahnbögen, Verlust der Schneidekantenkonturen oder Randwülsten, Wachstumsrillen oder Transparenz. Zusätzlich entstand ein deutlich höherer Zeitaufwand durch das sklerosierte[9] Dentin. Das bedeutet, dass das Substrat andere Eigenschaften hat als normales Dentin. Somit dauert z. B. die Anätzung deutlich länger, die Effektivität des Bondings ist vermindert usw. Sehr zeitaufwendig durch extrem schwierige Füllungsgestaltung aufgrund makroskopischer Veränderungen.

Minimalinvasive Kariestherapie

Tunnelpräparation

Der deutlich höhere Zeitaufwand bei unserem Patienten/in resultierte aus einer substanzschonenden Defektbehandlung mittels Tunnelpräparation. Hierbei wird, unter Lupensicht, der Defekt substanzschonend behandelt. Mit kleinstmöglichen Präparationsdiamanten werden punktgenau die erkrankten Bereiche entfernen und gesunde Strukturen erhalten. Mit einem rotierenden Diamanten und schallaktivierten Mikrospitzen werden Tunnel präpariert, hierbei muss zusätzlich darauf geachtet werden, dass die Nachbarzähne mittels Matrize geschützt werden. Diese mikroinvasive Füllungstherapie ist deutlich zeitintensiver als herkömmliche Füllungspräparationen wodurch sich die Faktoranhebung rechtfertigt. Deutlich höherer Zeitaufwand durch minimalinvasive Kariestherapie mittels Tunnelpräparation.

 

  1. kinetische Kavitätenpräparation = Bei der kinetischen Kavitätenpräparation wird kein konventioneller Bohrer zum Abtragen der Zahnhartsubstanz verwendet, sondern ein feiner Strahl aus Aluminiumoxidpulver, der mittels Druckluft erzeugt wird. Die Behandlung erfolgt ohne unangenehme Vibrationen, wie sie der Bohrer erzeugt.
  2. diffizil = schwierig und kompliziert
  3. filigran = zart, dünn, fein
  4. opak = undurchsichtig, lichtundurchlässig
  5. transluzent = durchschimmernd
  6. approximal = sich berührend, benachbart
  7. distal = nach hinten gerichtet, von der Mitte weg, körperfern
  8. HWS = Halswirbelsäule
  9. Sklerosierung = Abnahme der Durchmesser der Dentintubuli bis zum vollständigen Verschluss